leben.natur.vielfalt - das Bundesprogramm

Kinder-Garten im Kindergarten. Gemeinsam Vielfalt entdecken!

Kürbis – Von der Saat bis zur Ernte

Ein Gartentag im KinderSinnesGarten beginnt zu jeder Jahreszeit immer mit einem ausführlichen Rundgang auf dem Gelände. Wir betrachten gemeinsam die Pflanzen in ihren Entwicklungsstadien. Von der Aussaat über das Keimen, das erste zarte Wachsen, die Knospenbildung, das Erblühen, den Fruchtansatz bis hin zur Ernte, zum Absterben der Pflanze und zur Samenbildung können die Kinder den Kreislauf der Natur ganzheitlich er- und begreifen.

Im Mai säen

Einige Kinder erinnern sich noch daran, wie es im vergangenen Jahr war: Im Mai haben sie Kürbissamen in die Erde gesteckt. Das müssen sie jetzt wieder tun, denn sie wollen im Herbst die dicken Früchte ernten. Die Kinder, die schon länger bei der Gartenarbeit helfen, erzählen den Neulingen, was nach der Saat passiert: Schon nach kurzer Zeit kann man beobachten, wie sich die eindrücklichen Keimblätter aus der Erde schieben. Fast täglich ist eine Veränderung erkennbar. Wenn die Pflanze noch ganz winzig ist, kann es vorkommen, dass Schnecken sie über Nacht vertilgen. Mehrmals musste die Aussaat im vergangenen Jahr neu erfolgen, bis einige Exemplare schneller wuchsen, als die Schnecken fressen konnten. Wenn sich die ersten Blätter gebildet haben, der Stängel dicker wird und eine kratzige Behaarung bekommt, hat es die Pflanze meist geschafft. Ab dann ist – bei geeigneter Witterung - ein gigantisches Wachstum zu beobachten. Jeden Tag bilden sich neue Ranken und die Pflanze nimmt mehr und mehr Raum ein. Die ersten gelben und orangen Blüten gehen auf, der ganze Hügel ist überwuchert und die Pflanzen hangeln sich unaufhaltsam an den Zäunen entlang. Mit Kinderaugen betrachtet entsteht so innerhalb kürzester Zeit ein imposanter undurchdringlicher Pflanzendschungel.

Kiloschwere Früchte

Wenn die Kinder dann aus den Sommerferien zurückkommen, stechen die gigantischen, bunten Früchte beim Rundgang sofort ins Auge. Erst bei der gemeinsamen Ernte fällt auf, wie viele der kiloschweren Kolosse noch versteckt und schlecht zugänglich unter dem Blattdickicht liegen. In allen Ecken wuseln die Kinder herum und schleppen ihre Beute durch den Garten. Dann beginnt das Zählen, Messen und Verteilen, bevor sich der Kreis mit einem gemeinsamen Geschmackserlebnis wieder schließt.

Mit den Erzieherinnen zusammen verarbeiten die Kinder die Kürbisse, kochen daraus Suppe und bereiten Ofengemüse zu. Die Kürbissamen werden gewaschen, getrocknet und bis zum nächsten Frühjahr aufbewahrt.