leben.natur.vielfalt - das Bundesprogramm

Kinder-Garten im Kindergarten. Gemeinsam Vielfalt entdecken!

Neue Kinder – neue Eltern

Aktive Elternbeiräte sind das A und O der Einbindung aller Eltern, auch beim Thema Naturgarten. Beim ersten Elternabend im neuen Kindergartenjahr können Beispiele der Gartenbegeisterung bei jung und alt auf der Tagesordnung stehen, müssen aber nicht.

Der evangelische Kindergarten in Langenselbold kam bisher ohne einen speziellen Garten-Elternabend aus. Die leicht kränkelnde, über 100 Jahre alte Eiche ist allerdings bereits Thema im Elternbeirat und motiviert alle, zur Rettung des Baumes beizutragen. Und ganz nebenbei stehen die Themen Garten, Vielfalt, Engagement im Mittelpunkt.

  • Das Abholen der Kinder findet, wenn möglich, auf dem Außengelände statt und führt neue Eltern gleich beiläufig in das Thema Garten ein.

  • Zwei Gartenpflegetage im Jahr (Frühjahr und Herbst) mit den Erzieherinnen und den Eltern fördern den Kontakt der Eltern untereinander und lassen den Garten zu einem „gemeinsamen“ Garten wachsen. Ab und zu ist die Landschaftsplanerin mit dabei, die die Umgestaltung fachlich begleitet hatte. Somit können neue Gartenelemente entstehen oder selbst angeflogene Samen und deren Blumen und Kräuter identifiziert werden. Am Ende des Gartentages wird gegrillt und das Tagwerk begossen.

  • Als evangelischer Kindergarten bietet Langenselbold neben den Gottesdiensten in der Kirche zwei- bis dreimal im Jahr einen Gottesdienst im Kinder-Garten an. Die Termine werden im Jahresplan angekündigt und finden immer auf dem naturnahen Außengelände statt. Eine intensive Verbindung zwischen Schöpfung, Mensch und Natur entsteht automatisch.

Dies sind nur ein paar Beispiele, die das Umfeld des Kinder-Gartens vielfältig infizieren können. Wenn Sie weitere Beispiele kennen, die Eltern einzubinden und zu motivieren, dann melden Sie sich bei unserer Hotline oder per E-Mail. Wir geben Ihre Erfahrungen gerne an das Netzwerk weiter.