leben.natur.vielfalt - das Bundesprogramm

Kinder-Garten im Kindergarten. Gemeinsam Vielfalt entdecken!

  • Foto: Marzena Seidel, FiBL
    Foto: Marzena Seidel, FiBL

Auf gute Nachbarschaft

Wir wollen in unserem Garten Erdbeeren, Gurken und Tomaten anpflanzen. Können wir einfach alle drei nebeneinander einpflanzen?

Wie wir Menschen sind alle Pflanzenarten unterschiedlich. Jede Pflanzenart braucht andere Nährstoffe aus dem Boden. Außerdem sind die Pflanzen und vor allem ihre Wurzeln, genau wie wir Menschen, unterschiedlich groß und lang. Und dann riechen alle Pflanzen unterschiedlich, weshalb sie manche Nachbarn besonders gerne mögen.

Deshalb solltet ihr beim Bepflanzen eures Gartens darauf achten, dass Pflanzen immer genug zu essen und Platz haben und neben einem ihrer Lieblingsnachbarn stehen. Am besten funktioniert das wenn ihr unterschiedliche Pflanzenarten mischt. Das heißt dann übrigens Mischkultur. Ihr könnt euch das vorstellen wie bei einem Memory. So wie ihr auf dem Tisch alle Karten mischt, mischt ihr auch die Pflanzenarten in eurem Garten.

  • Dill schmeckt wunderbar im Quark. Foto: BLE / Thomas Stephan / www.oekolandbau.de
  • So sieht die Tomatenpflanze aus. Die Tomaten sind noch grün und unreif. Foto: BLE / Thomas Stephan / www.oekolandbau.de
  • Auch auf dem großem Feld ist es wie im Garten: Die Pflanzen haben einen Nachbarn mit dem sie sich vertragen. Foto: BLE / Thomas Stephan / www.oekolandbau.de

Erdbeere und Knoblauch – ob das wohl gut geht?

Ich habe mal meinen Freund Rudi gefragt welche Arten sich mit euren Pflanzen vertragen. Rudi ist Regenwurm und kennt sich deshalb mit Pflanzen aus.

Er hat gesagt, dass ihr neben den Erdbeeren am besten Knoblauch anpflanzen könnt. Die beiden sind gute Nachbarn, weil der Knoblauch die Erdbeere vor einer Krankheit schützt, die Grauschimmel heißt.

Einer der Lieblingsnachbarn von Gurken ist der Dill. Die beiden vertragen sich sehr gut und helfen sogar einander. Der Dill schützt die Gurken nämlich vor Sonne. Er ist also sozusagen der Sonnenschirm für die Gurkenpflanze. Außerdem könnt ihr aus dem Dill zusammen mit dem Knoblauch auch einen leckeren Quark zu den Gurken machen.

Pflanzt ihr neben der Tomatenpflanze den Kopfsalat ein, können beide Pflanzen sehr gut wachsen. Sie haben nämlich unterschiedlich lange Wurzeln. Die Tomate, die tiefe Wurzeln hat, ernährt sich von den Nährstoffen ganz weit unten im Boden. Der Kopfsalat hat kurze Wurzeln, sie reichen also nicht so weit in den Boden. Deshalb haben beide Pflanzen immer genug Nährstoffe zum Wachsen.

Welche anderen Pflanzenarten gute Nachbarn sind könnt ihr übrigens in dem Leitfaden „Naturnah gärtnern – Biologische Vielfalt fördern“.

Viel Spaß beim Gärtnern und Vernaschen!

Leitfaden Naturnah gärtnern

Unser Leitfaden gibt jede Menge Praxistipps, um neue Ideen in Ihrem Kinder-Garten umzusetzen: Leitfaden „Naturnah gärtnern – Biologische Vielfalt fördern“

Himbert hilft!

Mein Name ist Himbert,

ich bin das Maskottchen vom Netzwerk "Kinder-Garten im Kindergarten". Der Naturgarten ist mein Zuhause. Da kenne ich mich aus.

Wenn ihr Fragen zu eurem Kinder-Garten oder zur biologischen Vielfalt habt, meldet euch bei mir.

Fragt mich!

  1. Anfrage an Himbert