leben.natur.vielfalt - das Bundesprogramm

Kinder-Garten im Kindergarten. Gemeinsam Vielfalt entdecken!

  • © awfoto / fotolia
    © awfoto / fotolia

Barbarazweige schneiden – so wie früher

Der Winter steht vor der Tür und der Garten ruht weitgehend. Für alle, denen die Zeit zu lang ist, bis es wieder keimt und blüht, haben wir einen Tipp: Holen Sie sich mit dem alten Brauch, Barbarazweige zu schneiden, ein Stückchen Frühling in die Räume.

Am 4. Dezember ist Barbaratag. Wählen Sie einige Zweige von frühjahrsblühenden Bäumen. Es eignen sich zum Beispiel Kirsch-, Pflaumen-, Mandel- oder Apfelbaum, genauso gut aber auch Holunder-, Forsythie- oder Haselnussbusch. Mit ein bisschen Glück blühen Barbarazweige genau am 24. Dezember, ein schöner Weihnachtsgruß. Wer will, kann die Zweige aber auch schon ein wenig früher pflücken. Die Heilige hat sicher nicht dagegen.

Wichtig: die Zweige sollten bereits einen Frost erlebt haben. War es bis dahin noch nicht kalt genug, reicht es auch, die Zweige über Nacht ins Gefrierfach zu legen. Anschließend werden die Zweige einige Stunden in lauwarmes Wasser gelegt und kommen dann in eine Vase, die in einem Raum mit Zimmertemperatur steht. Wechseln Sie das Wasser alle drei bis vier Tage, damit es frisch bleibt.

Auf diese Art bekommen die Knospen vermittelt, dass nun ihr Frühling begonnen hat.

Im Kindergarten empfiehlt es sich, die Zweige einige Tage früher zu schneiden, denn über die Feiertage wird die Einrichtung geschlossen sein. Gemeinsam mit den Kindern können Sie wunderbar beobachten, wie die Knospen anschwellen und sich allmählich öffnen.

Am Barbaratag

Gedicht von Josef Guggenmos

Geh in den Garten
Am Barbaratag
Gehe zum kahlen
Kirschbaum und sag:

Kurz ist der Tag
Grau ist die Zeit.
Der Winter beginnt,
der Frühling ist weit.

Doch in drei Wochen,
da wird es geschehen:
Wir feiern ein Fest,
wie der Frühling so schön.

Baum, einen Zweig
Gib Du mir von dir,
ist er auch kahl,
ich nehm ihn mit mir.

Und er wird blühen
In selber Pracht
Mitten im Winter
In der heiligen Nacht.