leben.natur.vielfalt - das Bundesprogramm

Kinder-Garten im Kindergarten. Gemeinsam Vielfalt entdecken!

  • © Nabu
    © Nabu

Ein Vogel-Weihnachtsbaum im Winter

Die beste Hilfe für Vögel – ob im Sommer oder Winter – ist ein naturnaher Garten. Hier wachsen außer der Heckenrose vor allem Holunder und Eberesche, die nicht zu Unrecht auch „Vogelbeere“ genannt wird. Wenn im Garten zudem nicht jedes Blatt weggeräumt wird und Frucht- und Samenstände stehenbleiben dürfen bis zum kommenden Frühjahr, dann finden Vögel auch in der kalten Jahreszeit noch Futter. In Höhlen brütende Vögel finden Unterschlupf in Baumstümpfe oder Reisighaufen in einer ruhigen Ecke.

Auch wenn der naturnahe Kinder-Garten an sich den Vögeln schon Nahrung bietet, ist es dennoch eine gute Entscheidung, die Wildvögel in der kalten Jahreszeit zusätzlich zu füttern. Denn nirgends lassen sie sich so wunderbar gemeinsam mit den Kindern beobachten wie an den Futterstellen.

Einen guten Überblick, welches Futter für welche Vögel geeignet ist, finden Sie zum Beispiel auf den Seiten des Naturschutzbundes (Nabu) oder beim Tierschutzbund.

Unser Tipp

Schmücken Sie mit den Kindern einen Vogel-Weihnachtsbaum. Anleitungen für die Herstellung von Vogelplätzchen und mehr zum Schmücken des Baumes finden Sie auf den Internetseiten von Zzzebra: