leben.natur.vielfalt - das Bundesprogramm

Kinder-Garten im Kindergarten. Gemeinsam Vielfalt entdecken!

  • Haus für Kinder - Kolbermoor

Haus für Kinder

Das Haus für Kinder gibt es in Kolbermoor seit 1991. Die Einwohner der bayerischen Kleinstadt nahe Rosenheim sind multikulturell. So besuchen die Kindertagesstätte auch einige Kinder mit Wurzeln in anderen Ländern. In der Einrichtung werden Kinder zwischen einem und zehn Jahren betreut, darunter auch solche mit besonderem Förderbedarf. Damit in dieser bunten Mischung jeder optimal gefördert wird, verfolgen die Erzieherinnen und Erzieher einen situationsorientierten Ansatz mit viel Partizipation. Die Lernbereitschaft wecken sie bei den Kindern, indem sie deren Interessen und Motivation bestärken.

Ganz besondere Einblicke

Im Haus für Kinder hat das Kennenlernen der Natur einen besonderen Stellenwert. Kombiniert mit der Experimentierfreude der Erzieherinnen und Erzieher werden den Kindern außergewöhnliche Einblicke geboten: Sie können beispielsweise Kresse beim Wachsen beobachten und sind sogar Champignonzüchter. Die Kleinen lernen nicht nur, wie man Singvögeln mit Winterfütterungen gut durch die kalte Jahreszeit hilft, sondern auch, wo Eier herkommen – denn im Haus der Kinder werden echte Hühner gehalten!

Wo kommt das Essen her

Die Kinder sammeln die Eier aus den Nestern. Außerdem lernen sie, wie man Obst und Gemüse anbaut, etwa beim Besuch auf dem Bauernhof oder im eigenen Kinder-Garten. Dieser ist riesig groß und dank alter Baum- und Sträucherbestände der perfekte Ort, um auf Entdeckungsreise zu gehen. Hier werden zudem Obst, Gemüse und Kräuter in einer großen Vielfalt angebaut.

Erzieherinnen und Erzieher sind sich sicher: Wenn die Biodiversität in den Herzen der Kinder verankert wird, hilft das, eine lebenswerte Zukunft zu schaffen. Damit die Natur in die Herzen der Kinder kommt, darf sie gerne auch mal kleine Umwege nehmen – über die Hände zum Beispiel, denn die kleinen Gärtnerinnen und Gärtner sind bei der Gartenarbeit immer mit dabei. Sie schauen und staunen, säen, pflegen und ernten. Da die gartenfrische Ernte gemeinsam verarbeitet wird, erleben die Kinder auch direkt, was es heißt, sich gesund zu ernähren, frisch zu kochen und gleichzeitig gute Lebensmittel mit allen Sinnen zu genießen.

Natur im Garten

Der Garten wird nicht nur für den Anbau genutzt. Die Natur hat hier ihre Freiheiten: Im Garten gibt es wilde Ecken, in denen auch Beikräuter und Brennnesseln wachsen dürfen. Die Kinder beobachten gespannt Pflanzen und Tiere und lernen die Kreisläufe der Natur kennen. In Zukunft soll es noch mehr von diesen Naturbeobachtungsräumen geben. Ein Insektenhaus und eine Fläche mit Duft- und Bienenblumen stehen ganz oben auf der Wunschliste.

Das Netzwerk auf einen Blick