leben.natur.vielfalt - das Bundesprogramm

Kinder-Garten im Kindergarten. Gemeinsam Vielfalt entdecken!

Garten-Workshop - Impressionen

Erste Schritte zum naturnahen Kindergarten

Der erste Schritt zur naturnahen Gestaltung eines Kinder-Gartens ist die Anlage eines Wildpflanzenbeetes. Wildpflanzen sind der Schlüssel zur heimischen Tierwelt. Sie haben einen hohen ökologischen Wert, denn von jeder Wildpflanze sind etwa zehn verschiedene Tierarten abhängig. Allein 560 einheimische, meistens einzeln lebende Bienenarten und ihre Larven ernähren sich ausschließlich vom Pollen und Nektar unserer Wildpflanzen. Aber auch viele andere Insektengruppen (Käfer, Fliegen, Schmetterlinge, Wespen, Wanzen u.a.) profitieren von diesem Nahrungsangebot.

20 Erzieherinnen und Erzieher setzten in diesem Workshop die gelernte Theorie gleich in die Praxis um. Der Garten der Kita Liebfrauen liegt in einer Parkanlage mitten in der Innenstadt von Frankfurt und war noch ganz jungfräulich. Nach der Pflanzaktion im Praxisteil des Workshops beherbergt er nun Wildpflanzen wie Schafgabe, Wiesen-Salbei und Purpur-Fetthenne. Die Kinder können demnächst von den Pflanzen naschen, aber auch Insekten beobachten, die durch die Wildpflanzen angelockt werden. Und gemeinsam mit ihren Erzieherinnen und Erziehern im Sinne der biologischen Vielfalt noch mehr säen und ernten.

  • Im Herzen Frankfurts hat die Kita Liebfrauen die Mensa der Liebfrauenschule für unseren Workshop zum gemütlichen Vortragsraum hergerichtet. Kerstin Lüchow vom Naturgarten e.V. erklärt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die ersten Schritte zum naturnahen Garten in der Theorie.
  • Voller Tatendrang durchqueren wir mit einem Bollerwagen voller Werkzeuge die Parkanlage mitten in Frankfurt. Das Gartenstück der Kita liegt fünf Fußminuten vom Kindergarten entfernt und wird in Kooperation mit der Schule beackert.
  • Am Gemeinschaftsgarten angekommen, besprechen wir mit den Erzieherinnen und Erziehern der Einrichtung, wie sie ihren Garten gestalten wollen. Die Fachfrau Kerstin Lüchow gibt Empfehlungen, wie das Wildpflanzenbeet integriert werden kann.
  • Heimische Wildpflanzen haben einen besonders hohen ökologischen Wert. Sie dienen zahlreichen Insekten als Futterquelle und bereichern dadurch das Kinder-Beet mit einer blühenden und summenden Vielfalt. Lüchow informiert über den Namen, die Standortansprüche und die Pflege ausgesuchter Wildpflanzen.
  • Dann geht es los: Das Beet wird vorbereitet und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer graben, jäten, buddeln und hacken, bis der Boden von Beikräutern befreit und für seine neuen „wilden Bewohner“ bereit ist.
  • Nun können die Wildpflanzen, wie Salbei, Schafgabe und Fetthenne, eingesetzt werden: Die Erzieherinnen und Erzieher heben Pflanzlöcher aus und setzen die Pflänzchen behutsam in ihr neues Beet ein.
  • Mit dem Wildpflanzenbeet sind die ersten Schritte zum naturnahen Kinder-Garten gemacht. Die Erzieherinnen und Erzieher haben im Workshop viele Anregungen bekommen und schon viele Ideen im Kopf, die sie gemeinsam mit den Kindern umsetzen wollen.
  • Auch für Passanten auf ihrem Weg durch den Park ist unsere Pflanzaktion ein spannendes Spektakel. In Zukunft werden auch die Kindergartenkinder dabei sein und bestimmt noch mehr Aufsehen erregen. Biologische Vielfalt ist überall möglich: auch in einer Großstadt.